SV Hutthurm ISpielberichte

Saison 2015/2016

34. Spieltag

SC Ettmannsdorf - SV Hutthurm 0 : 3

Einen glatten 0:3-Auswärtssieg in Ettmannsdorf fuhr Hutthurm ein, das die Saison damit auf einem ganz starken vierten Tabellenplatz beendet. Um ein bis zwei Treffer fiel dieser Sieg zu hoch aus, ging am Ende aber in Ordnung, einfach aufgrund der besseren Chancenauswertung der Gastmannschaft. Schon nach fünf Minuten klingelte es im SC-Tor, als Gers Delia zum 0:1 einschob. Und erneut Delia (38.) erhöhte eine halbe Stunde später. Kurz nach dem Pausentee wurde die Studtrucker-Elf erneut kalt erwischt, als Fabian Hirz (49.) zum 0:3 einnetzte. Ettmannsdorf agierte an diesem Tag in der Offensive einfach zu inkosequent, zu mittel- und ideenlos, dass man hier noch am Hutthurmer Auswärtssieg hätte rütteln können. Hutthurm spielte das Ganze nun souverän runter und blieb ohne Gegentor.

Schiedsrichter: Sebastian Seidl (Störnstein) - Zuschauer: 120;
Tore: 0:1 Gers Delia (6.), 0:2 Gers Delia (38.), 0:3 Fabian Hirz (49.).

 

 

33. Spieltag

SV Hutthurm - TSV Bad Abbach 3:2
 
Bad Abbach musste sich beim viertplatzierten Hutthurm mit 2:3 (0:2) geschlagen geben. Die Kicker von der Freizeitinsel wollten den Klassenerhalt unbedingt mit einem Auswärtssieg eintüten, brachten aber speziell im ersten Durchgang nicht ihre zuletzt gezeigte Leistungsstärke auf den Platz. Hutthurm war zunächst das bessere Team und bereitete das frühe 1:0 über die linke Außenbahn vor. Manuel Kesten hatte in zentraler Position vollstreckt (3.). Kesten stand nach einem ähnlichen Spielzug in der 20. Minute erneut goldrichtig und baute den Vorsprung aus. Die Gäste konnten aus ihren Chancen kein Kapital schlagen. Nach dem Seitenwechsel schlug der Ball zum dritten Mal im Abbacher Tor ein. Allerdings schien der Freistoß von Torjäger Benjamin Neunteufel haltbar zu sein (52.). Nun reagierten die Kicker von der Freizeitinsel postwendend. Kaum eine Minute später machte sich Tobias Grätz auf den Weg und schloss mit dem 3:1 (53.) ab. Die mustergültige Vorarbeit hatte Tobias Doblinger mit einem Pass in die Schnittstelle der Hutthurmer Abwehr geleistet. Die Gäste zeigten nun ein deutlich höheres Tempo.
Schließlich wurden die Bemühungen durch einen Schuss von Dominik Huber zum 3:2 (68.) belohnt. Abbach drängte auf den Ausgleich. Bastian Schöppl und Doblinger boten sich zwei Hochkaräter, die den Ausgleich bedeuten mussten. Aber das durchaus verdiente dritte Tor wollte nicht fallen. Trotz Niederlage kann Bad Abbach mit 42 Punkten fix für eine weitere Saison als Landesligist planen (siehe Infokasten). ,,Der Mannschaft ist natürlich eine Last von den Schultern gefallen", berichtete TSV-Interimscoach Dietmar Beyer. ,,Das vorrangige Ziel ist erreicht. Die Niederlage war unnötig, weil wir am Schluss beim Spiel auf ein Tor trotz klarer Chancen nicht ausgeglichen haben."
 
Tore: 1:0, 2:0 Manuel Kesten (3., 20.); 3:0 Benjamin Neunteufel (52.); 3:1 Tobias Grätz (53.); 3:2 Dominik Huber (68.).
SR Thomas Wagner (Freyung); 150
 

 

32. Spieltag

Kareth Lappersdrof - SV Hutthurm 3:1

Niederlage in einem farbenfrohen Spiel: Landesligist SV Hutthurm ist mit einer 1:3-Pleite aus Kareth-Lappersdorf zurückgekehrt. Nach einem klaren 0:2-Rückstand zur Pause rappelte sich das Team von Trainer Dominik Schwarz im zweiten Abschnitt auf, kam auch zum Anschlusstreffer durch Tobias Krenn (72.), doch dann dezimierten sich die Hutthurmer binnen zwei Minuten um gleich zwei Mann. Erst verwies Schiedsrichter Tobias Horn (Mönchstockheim) Christoph Schätzl mit Gelb-Rot des Feldes (76.), zwei Minuten später folgte sein Mannschaftskamerad Tobias Krenn (78.) wegen eines groben Fouls. Zu Neunt hatten die Gäste natürlich keine Chance mehr, die mit dem Dreier endgültig gesicherten Oberpfälzer nutzten die numerische Überzahl aus und erzielten durch Michael Kirner das entscheidende 3:1 (81.). Aber auch sonst war die Partie ein farbenfrohes Spektakel: Neben den beiden roten Karten zückte der Schiedsrichter noch sechsmal den gelben Karton: fünfmal für die Gäste, einmal für die Heimelf.

Tore: 1:0 Raphael Seiler (21.); 2:0 Maximilian Vogl (33.); 2:1 Tobias Krenn (73.); 3:1 Michael Kirner (81.).

SR Tobias Horn (Mönchstockheim); 150 Zuschauer. Gelb-Rot: Christoph Schätzl (76.), Tobias Krenn (78.), beide Hutthurm.

 

 

31. Spieltag

SV Hutthurm - ATSV Kelheim 4:2
 
Das Schlusslicht lieferte beim 2:4 (1:3) gegen den SV Hutthurm eine ordentliche Vorstellung, konnte aber die fünfte Niederlage in Folge nicht abwenden. Dabei hielt die Truppe von Trainer Bernd Schinn gegen technisch und körperlich starke Gastgeber in der ersten halben Stunde dagegen und landete sogar den ersten Treffer (23.). Allerdings wendete Hutthurm das Blatt mit einem Doppelschlag (28./33.) und entschied die Partie durch einen Treffer von Torjäger Benjamin Neunteufel (48.). Die Kelheimer Führung resultierte aus einem Freistoß von Dominik Berkmüller, der mit einem Schuß aus 30 Metern in das Torwarteck Hutthurms Schlussmann Markus Fellinger düpierte.
Die Reaktion der Hausherren ließ aber nicht lange warten. Nur fünf Minuten nach dem 0:1 traf Patrick Slodarz nach schönem Spielzug zum Ausgleich. Weitere fünf Minuten später agierten die Kelheimer etwas zu zögerlich gegen die SVH-Angreifer. Diese nutzten ihre Freiräume geschickt und schlossen durch Manuel Kesten zum 2:1 ab. Mit der Führung hatte Hutthurm auch die Spielkontrolle übernommen. Auch beim 3:1 von Neunteufel nutzten die Hausherren ihr Schnelligkeitsplus aus (48.). Die ATSV-Kicker kämpften vergeblich gegen den Rückstand an. Alex Rott vergab eine Chance zum Anschluss und weitere gute Angriffe endeten erfolglos. Auf der Gegenseite beförderte Fabian Hirz den Ball nach einem schnellen Spielzug zum 4:1 (74.) ins Tor. Zwei Minuten später verkürzte Mustafa Lafci nach einer schönen Kombination mit Erdi Yasasin auf 4:2 (76.).
,,Die Gastegeber waren uns spielerisch und vor allem athletisch überlegen. Aber wir haben in der ersten halben Stunde sehr gut dagegen gehalten und sind dann leider durch einen Doppelschlag in Rückstand geraten. Vielleicht wäre etwas drin gewesen, wenn wir das 1:1 länger hätten halten können", sagt ATSV-Trainer Bernd Schinn.
 

 

30. Spieltag

SpVgg Osterhofen - SV Hutthurm 2:1

Mit jetzt 43 Punkten steht der Neuling im gesicherten Mittelfeld, ein Abstieg ist nur noch theoretisch denkbar. Den Torreigen eröffnete Stefan Lohberger nach vier Minuten mit seinem 15. Saisontreffer. Und die Hausherren kontrollierten bis zur Halbzeit das Geschehen. Nach dem Wechsel änderte sich wenig und folgerichtig erzielte die Spvgg Tor 2, erneut vollstreckte Lohberger (73.). Doch gegen Ende der Partie mobilisierte die Truppe von Trainer Dominik Schwarz nochmal alle Kräfte, mehr als das 2:1 durch Benjamin Neunteufel sollte ihnen aber nicht mehr gelingen.

Tore: 1:0/2:0 Stefan Lohberger (4./73.), 2:1 Benjamin Neunteufel (80.). SR Straßhofer (Traunreut).

(Quelle Heimatsport)

 

 

29. Spieltag

Fortuna Rgensburg - SV Hutthurm 4:0

In einer furiosen ersten Halbzeit legten die Gastgeber den Grundstein für diesen wichtigen Erfolg. Nach Freistoß von Christian Bauer köpfte László Szücs zum 1:0 ein (8.). Kamil Hein nach einem Angriff über links und einem Lupfer über Torhüter Markus Fellinger hinweg besorgte das 2:0 (23.). Mit dem Pausenpfiff war Serkan Sönmez nach Pass in die Gasse von Hein mit dem 3:0 erfolgreich (45.). Chancenlos waren die Gäste aber nicht, die drei dicke Möglichkeiten hatten. Gers Delia (38.) und Stefan Königseder (41.) hatten nur die Latte getroffen. Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren noch zwei Gelegenheiten, um das Ergebnis zu erhöhen, aber Sönmez (60.) und Mahir Hadziresic (67.) vergaben. Als Hutthurm 20 Minuten vor dem Ende in Unterzahl geriet, ging für die Niederbayern nichts mehr. Kurz vor dem Ende setzte Hein vom Punkt nach Foul an Arber Morina den Schlusspunkt mit dem 4:0 (88.). Bei Hutthurm waren kurzfristig die drei Leistungsträger Tobias Krenn, Christoph Goldschmidt und Benjamin Neunteufel ausgefallen, was die Gäste nicht kompensieren konnten. “Jetzt haben wir die Relegation ziemlich sicher. Vielleicht geht ja sogar noch was in Richtung Platz eins”, sagte ein zufriedener Fortuna-Trainer Helmut Zeiml.
Schiedsrichter: Florian Kornblum (Chieming)

Zuschauer: 140
Tore: 1:0 László Szücs (8.), 2:0 Kamil Hein (23.), 3:0 Serkan Sönmez (45.), 4:0 Kamil Hein (88. Foulelfmeter)
Gelb-Rot: Thomas Eglhofer (71./SV Hutthurm/wiederholtes Foulspiel)

 

28. Spieltag

SV Hutthurm - 1.FC Bad Kötzting 3:1
 
Der SV Hutthurm hat das Spitzenspiel gegen den 1. FC Bad Kötzting mit 3:1 zu seinen Gunsten entschieden und dürfte damit die Aufstiegshoffnungen der Gäste auf ein Minimum reduziert haben. Schon nach drei Minuten ein Schock für die Kötztinger, weil Lenker Jakub Süsser mit Muskelfaserriss vom Feld musste. Nur eine Minute später passten die Bayerwäldler nicht auf und ließen Torjäger Benhamin Neunteufel gewähren, der flach in die Ecke schoss (4.). In der Folge war die Partie ausgeglichen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Libor Tafat die klare Chance alleine vor Keeper Niklas Krinninger zum 1:1, aber der wehrte mit dem Fuß ab (47.). “Solche Chancen muss man nutzen und das war heute unser Problem”, sagte Kötztings Coach Peter Gallmaier. Wenig später prallten Tafat und der Tormann zusammen, Letzter verletzte sich an der Schulter und so musste der Ersatzmann Markus Fellinger zwischen die Pfosten. In der Folge drängte der FCK auf den Ausgleich, Hutthurm konnte sich nur selten befreien. Zwei Freistöße fast in Kopie ermöglichten den Hausherren binnen drei Minuten zwei Kopfballtore durch Neunteufel (71. und 74.). Der Anschlusstreffer aus dem Gewühl kurz vor dem Ende durch Michal Ruzicka kam zu spät. “Kötzting hat zwar mehr Qualität im Kader, aber wir haben heute mit unseren Tugenden einen verdienten Sieg eingefahren”, freute sich Hutthurms Coach Dominik Schwarz berechtigt.
 
Schiedsrichter: Markus Haase (Burglengenfeld) - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Benjamin Neunteufel (4.), 2:0 Benjamin Neunteufel (71.), 3:0 Benjamin Neunteufel (74.), 3:1 Michal Ruzicka (89.)
 

27. Spieltag

ASV Cham - SV Hutthurm 4:1
 
Fünf Siege in Folge ohne Gegentor – doch dann kam Cham. Gleich drei Stück schenkte der starke Tabellensechste dem Team von Trainer Dominik Schwarz schon in der ersten Halbzeit ein, ehe Manuel Kesten auf Vorlage von Torjäger Benni Neunteufel nach gut einer Stunde der Anschlusstreffer gelang. Doch mehr war an diesem Samstag nicht drin – im Gegenteil: Kurz vor Schluss gab’s noch das vierte Gegentor durch den eingewechselten Daniel Schmaderer.
(Quelle Heimatsport)
 
Die beeindruckende Serie der Hutthurmer ist zu Ende. Der ASV Cham hat hingegen nach zwei Niederlagen in Folge wieder in die Spur gefunden. "Ich bin in dieser Woche mal explodiert und habe auf beleidigt gemacht. Da hat die Mannschaft dann die entsprechende Reaktion gezeigt", erklärte Chams Coach Uwe Mißlinger. Zwei Dinge gaben den Ausschlag: Franz Xaver Wendl war wieder an Bord und der fütterte Torjäger Johannes Bierlmeier, der zwei Treffer erzielte. Und die Chamer spielten mit einem 4-2-3-1-System gegen die beiden Viererketten der Gäste: "Dadurch hatten wir im Zentrum oft Überzahl", so Chams Co-Trainer Christian Groitl. In der 20. Minute gingen die Hauherren durch Daniel Engl in Führung, Bierlmeier packte in der 33. Minute das 2:0 drauf. Cham agierte wie aus einem Guss und wiederum Bierlmeier legte kurz vor der Halbzeit gar noch das 3:0 drauf (42.). In der Pause lobte Mißlinger sein Team: "Hätte ich nicht machen sollen, denn dann lief es nicht mehr so." Die zweite Halbzeit war ausgeglichen. Die Niederbayern kamen durch Manuel Kesten noch eimmal auf 3:1 ran (61.), aber Daniel Schmaderer machte mit seinem Treffer zum 4:1 alles klar (83.). Der SV Hutthurm musste nach fünf Siegen in diesem Jahr ohne Gegentor nun also gleich vier Treffer einstecken und die erste Niederlage hinnehmen: "Die ist auch in der Höhe verdient", stellte Gästetrainer Dominik Schwarz fest, der zum ersten Mal mit dem SVH als Verlierer vom Platz gehen musste. Nach dem Spiel gab es eine Vorstandssitzung, in der Chams Trainer Uwe Mißlinger seine Zusage gab, auch in der nächsten Saison die Mannschaft zu trainieren.
(Quelle FUPA)
 
Tore: 1:0 Daniel Engl (21.), 2:0/3:0 Johannes Bierlmeier (33./42.), 3:1 Manuel Kesten (61.) , 4:1 Daniel Schmaderer (83.).
SR Andreas Dinger (Bischofsgrün); 240.

 

 

26. Spieltag

SV Hutthurm - TSV Waldkirchen 3:0

Im Derby gegen den TSV Waldkirchen behielten die Hausherren aus Hutthurm klar mit 3:0 die Oberhand. Die Hutthurmer kamen gut in die Partie und gingen gleich in der 3. Minute durch Hirz in Führung. Goldschmidt trat einen Freistoß und Hirz verlängerte zum 1:0. Die Gäste waren nur bei Standards gefährlich. Hier machten die Hutthurmer zu viele Fouls 20m vorm Tor so dass es immer wieder gefährlich wurde im Hutthurmer Strafraum. Nach einer schönen Kombination von Kesten über Ebner bediente dieser mustergültig Neunteufel der zum 2:0 Vollstreckte. Hutthurm hätte vor der Pause noch auf 3:0 erhöhen können, jedoch verzog Fuchs ca 7m vorm Tor knapp. Nach der Halbzeit war es Schätzl der nach einer Ecke zum 3:0 erhöhte. Auch in diesem Abschnitt das gleiche Bild. Waldkirchen nur durch Standards gefährlich. Hutthurm verwaltete von nun an das 3:0 und schaltete einen Gang zurück. In der 79. Minute noch mal Aufregung als Neunteufel im Strafraum klar umgerissen wurde. Der Pfiff blieb allerdings aus. Unterm Strich auch ein in der Höhe verdienter Sieg für die Hausherren.

Tore: 1:0 Hirz (3.); 2:0 Neunteufel (16.); 3:0 Schätzl (47.)

 

 

25. Spieltag

DJK Gebenbach - SV Hutthurm 0:2

Erneut lief die Partie ganz nach dem Geschmack der Truppe von Trainer Dominik Schwarz. Mit einem Doppelschlag durch Patrick Slodarz (17.) und Christoph Bartl (20.) gingen die Hutthurmer früh mit 2:0 in Führung. Danach verwalteten sie den Vorsprung geschickt und ließen sich nicht mehr von der Gewinnerstraße abbringen.

Tore: 0:1 Slodarz (17.); 0:2 Bartl (20.)

SR Florian Fleischmann (Kreith/Pittersberg); 150.

Vorschau: 

Mit zwei Siegen ist der SV Hutthurm hervorragend aus den Startlöchern gekommen und kann relativ unbeschwert zur DJK Gebenbach reisen. Der abstiegsbedrohte Neuling hat sich in der Winterpause personell verstärkt, verlor aber seine beide Auftaktpartien in Cham und Bad Kötzting. "In Gebenbach erwartet uns eine Mannschaft, die nach zwei Auftaktniederlagen alles investieren wird und muss, um erstmals vor heimischer Kulisse zu punkten. Der Gegner agiert aus einem gut geordnetem Defensivverbund mit langen Bällen ins Zentrum. Wir müssen Mittel und Wege finden, um unsere offensiven Stärken auch dort ausspielen zu können", verrät Hutthurms Trainer Dominik Schwarz, der lediglich Benedict Ammer zu ersetzen hat.

Seite 1 von 3